Hier kommen die neusten Nachrichten

Wir gedenken

Wir gedenken. Wir erinnern. Wir vergessen nicht. Wir mahnen.

Der Völkermord dauert an

Am Vorabend des 3. August 2016 versammelten sich auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor mehrere Dutzend Menschen, um an das Unfassbare, was sich 2 Jahre zuvor im Nordirak im dortigen Shingal-Gebirge nur kurze Zeit später abspielen sollte, zu erinnern.

Nachdem die zum Schutz der dort lebenden Eziden, einer uralten ethno-religiösen Minderheit befohlenen Peshmerge das Gebiet kampflos geräumt hatten, fielen in den frühen Morgenstunden des 03.08.2014 die Terrorbanden des Islamischen Staates über die nun schutz- und hilflosen Menschen her.

Seit diesem Tag ist für die Eziden nichts mehr, wie es war. Sie hatten und haben schon vielfältige und grausame Attacken er- und überlebt, aber einem solchen Vernichtungswillen, gepaart mit derart unbeschreiblicher Grausamkeit, sahen sie sich noch nie gegenüber.

Daran zu erinnern, zu mahnen und zu trauern, das war das Anliegen der Mahnwache am 2. August und des Gedenk- und Trauermarsches am 3. August in der Mitte Berlins. Mindestens 2000 Eziden aus ganz Deutschland und dessen europäischen Nachbarstaaten waren dem Aufruf von EWW, Yazda und unseren Partnern der ezidischen Vereine aus Münster, Augsburg, Hildesheim, Berlin, Dortmund und dem Hilfswerk HAWAR aus Köln gefolgt, um gemeinsam und unübersehbar die Welt an ihre humanitäre Pflicht zu erinnern, dem ezidischen Volk zu helfen, seine Peiniger aus seiner Heimat zu vertreiben, den hier lebenden ezidischen Flüchtlingen in den Flüchtlingsunterkünften ein sicheres und angstfreies Leben zu ermöglichen und die sich immer noch in der Gewalt des Islamischen Staates befindlichen Frauen, Mädchen und Kinder zu befreien.

An der Spitze des Demonstrationszuges wurde ein Banner unseres Vereins getragen unter anderem von Samira und Salwa, zwei jungen Frauen, die aus der Sklaverei des Islamischen Staates befreit werden konnten. Neben ihnen, Schulter an Schulter, liefen Nadia Murad und Düzen Tekkal, zwei Frauen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, auf ihre Weise und mit ihren Mitteln dafür zu kämpfen, dass die Weltöffentlichkeit wieder und wieder an das zum Himmel schreiende Unrecht erinnert wird.

Sowohl Samira und Salwa als auch Nadia und mit ihnen 1100 andere befreite Frauen und Mädchen leben mittlerweile in Deutschland in Frieden und Sicherheit. Der Löwenanteil von ihnen im Bundesland Baden-Württemberg, dessen Ministerpräsident sich zu einer bundesweit einzigartigen Geste der Mitmenschlichkeit entschloss, indem er die Aufnahme dieser Frauen ermöglichte. Ihm, dem dazu bestimmten Leiter dieses Sonderprojekts, Dr. Michael Blume und den Bürgern Baden-Württembergs ist es zu verdanken, dass diesen Menschen geholfen werden kann. Unser Dank kann nicht groß genug ausfallen.

Die Redner auf unserer Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor nahmen dieses Motto immer wieder auf und wurden nicht müde, eindringlich auf das schreckliche Schicksal der gefangenen Frauen, Mädchen und Kinder hinzuweisen.

Während oben auf der Bühne daran gemahnt wurde, spielten sich direkt davor schreckliche Szenen ab: Samira, eine der Bannerträgerinnen, erlitt einen Flashback. Sie wurde von den grausamen Bildern eingeholt, die sie vor zwei Jahren erleben und durchleiden musste.

Wenn es noch eines Anstoßes bedurft hat, dass wir als Verein nicht nachlassen in unserem Bemühen: Das war er.

An dieser Stelle möchten wir einen besonderen Dank der Berliner Polizei aussprechen, die mit Professionalität und der nötigen Ruhe unseren Gedenktag begleitet hat.

 

Eziden Weltweit e. V.

Wir geben Eziden und anderen Minderheiten eine Stimme. Weltweit.

Jugendtreffen in Herford

Am 25. Juli startete das erste Jugendtreffen unseres Vereins in Herford. Vorbereitet und durchgeführt hat es das Team Kinder und Jugend unseres Vereins. Der Löwenanteil der Arbeit lag dabei auf den Schultern unserer Habnat. Sie hat durch ihren Engagement der Jugend einen erlebnisreichen Tag beschert.
Es wurde gegessen, getanzt, viel gelacht und es wurde lebhaft diskutiert.
Auch wenn die jungen Frauen und Mädchen diesmal noch nicht so ganz zahlreich vertreten waren, war dies ein guter Anfang.

Vielleicht war dies ja für den einen oder anderen auch ein Anreiz, sich unserem Verein anzuschließen.

Und wer erreicht die Jugend besser als die Jugend? Du bist jung, dynamisch und möchtest Dich gern für andere einsetzen, dann melde Dich bei uns und werde Teil unseres Teams – denn Mitstreiter sind uns immer willkommen.

 

Abfahrtsorte zum Trauermarsch nach Berlin am 03.08.2016

Für den Trauermarsch am 03.08.2016 in Berlin sind mehrere Busse organisiert wurden, die nachfolgend zu finden sind:

AbfahrtsortInfoKontakt
KölnHinfahrt: 5 Uhr Ehrenfeldgürtel 112
50823 Köln
(Nähe Ehrenfeld Bahnhof)
Rückfahrt: 16 Uhr
Pariser Platz
10117 Berlin
(Brandenburger Tor)
Kosten: 30 € pro Person
Hawar Hilfswerk info@hawarhilfswerk. com
MünsterHinfahrt: 05:30 Uhr
Rückfahrt: 17 Uhr
Anzahl der Plätze: 5055
Murad Kheter 0176/49175419
DortmundFür nähere Infos, bitte an Kontaktperson wenden!Barkat Omer 01521/7980640
Herford und BielefeldFür nähere Infos, bitte an Kontaktperson wenden!Ailas Mahmut 0176/24498454

Auch als Download verfügbar:

Abfahrtsorte zum Trauermarsch nach Berlin
Download – 07/2016

Mahnwache in Gedenken der Opfer des ezidischen Völkermordes

In Gedenken an die Opfer des ezidischen Völkermordes vom 03.08.2014 

Mahnwache
02.08.2016 • 20 – 21 Uhr
Berlin, Brandenburger Tor

Eziden Weltweit e. V.

Foto: Müncher Kirchenradio

Mahnwache in Berlin

Wir trauern

Wir trauern.
Wir trauern um die Opfer der gnadenlosen religiösen Fanatiker, woher sie auch stammen mögen.
Wir trauern um die auf der Flucht zu Tode gekommenen.
Wir trauern um die Verzweifelten, die sich das Leben genommen haben.
Wir trauern um die getöteten Seelen derjenigen, die sich von dem erlittenen Schrecken nie wieder werden erholen können.
Wir trauern um alle Opfer des Blutvergießens, von denen keine Zeitung oder kein Fernsehsender berichtet.
Wir reichen den Angehörigen der Toten unsere Hand und nehmen sie tröstend in den Arm und trocknen ihre Tränen.
Wir versichern ihnen, dass wir nicht ruhen werden, bis dieses Morden aufhört.
Wir werden alle uns zugänglichen rechtsstaatlichen Mittel und Wege ausschöpfen, um die Mörder und ihre Helfer vor das Gericht der Völker zu stellen.

Eziden Weltweit e.V.
Der Vorstand
Die Mitglieder

Wir sagen Danke

Wir haben Grund, uns zu bedanken.

Zu bedanken bei allen, die unsere Beiträge teilen.
Zu bedanken bei allen, die ein „Gefällt mir“ hinterlassen.
Zu bedanken bei allen, die uns finanziell unterstützen.
Und auch bei denen zu bedanken, die uns mit sachlicher Kritik helfen, noch besser zu werden.
Ohne alle diese Rückmeldungen wären wir nicht das, was wir heute sind:
Eine Stimme für die Eziden, die gehört wird und auf die man hört, die man um Rat fragt und die man respektiert.

Eziden Weltweit e.V.
Der Vorstand
Die Mitglieder